zurück zur Übersicht

Untersuchungsergebnisse der Stadthallenstrebepfeiler liegen vor

Untersuchungsergebnisse der Stadthallenstrebepfeiler liegen vor

vom 10.09.2014

Im Mai 2014 beauftragte die Stadt Görlitz das Architektur- und Ingenieurbüro  Wünsche und Langer mit der Untersuchung und anschließenden Sanierung der vier Strebepfeiler an der Stadthalle. 

Als Prüfingenieur wurde Herr Dr. Jentzsch aus Dresden hinzugezogen. Erste Ergebnisse der Untersuchung wurden gestern am Tisch des Oberbürgermeisters Siegfried Deinege vorgestellt und ausgewertet.

Die Strebepfeiler sind Teil der Verstärkungsmaßnahmen, die  nach dem Einsturz der Stadthalle im Jahr 1908 durchgeführt wurden. Damals hatte sich gezeigt, dass die Gesamtstabilität des Gebäudes nach dem ursprünglichen Konzept erhebliche Schwächen aufwies und es wurden verschiedene nachträgliche Verstärkungen konzipiert, die allerdings, aus Gründen, die heute nicht mehr nachvollziehbar sind, nur teilweise umgesetzt wurden. Unter anderem wurde die Dachkonstruktion so verstärkt, dass sie die erheblichen Windkräfte auf die Saalwände jetzt mit aufnehmen konnte. Zur Ableitung dieser  zusätzlichen Windkräfte aus der Dachebene wurden an den vier Außenecken des Saales außenliegende Stahlkonstruktionen zur Ableitung dieser Kräfte errichtet. Die Stahlkonstruktion wurde komplett mit den außen sichtbaren Strebepfeilern ummauert und war dadurch nicht mehr zugängig und wartungsfähig.  Das war nicht optimal, war aber der Tatsache geschuldet, dass die Verstärkungen nachträglich an ein bestehendes Gebäude angefügt werden mussten.

Eine erste Untersuchung im Jahr 2012 durch das o.g. Büro zeigte bereits, dass im Rahmen der Gesamtsanierung der Stadthalle auch die Strebepfeiler hätten ertüchtigt werden müssen. Nach dem vorläufigen Stopp für das Gesamtprojekt wurden die dringendsten Sicherungsmaßnahmen, die für den Erhalt des Gebäudes notwendig sind, eingeleitet, in diesem Zusammenhang auch die weiteren Untersuchungen und die Sanierung der Strebepfeiler.

Nach nun erfolgter Abnahme der Sandsteinverkleidungen und der weiteren Öffnung der Konstruktion zeigte sich, dass die Schäden größer als erwartet  und  die Standsicherheit der gesamten Halle erheblich gefährdet ist. Die außenliegenden Pfeiler waren über 100 Jahre komplett der Witterung ausgesetzt, was dazu geführt hat, dass die stählerne Stützkonstruktion und das Mauerwerk der Pfeiler durch Korrosion und Verschleiß soweit geschwächt sind, dass sie ihre Funktion nicht mehr ausreichend erfüllen können.  Die Konstruktion hat ohne eine umfassende Sanierung ihre Nutzungsgrenze erreicht. Ohne funktionsfähige Strebepfeiler aber besteht nun wieder, ähnlich der Situation im Jahre 1908, die Gefahr des Spontanversagens der Tragkonstruktion des Gebäudes.

Die Auswertung der Dokumentenlage und der Untersuchungsergebnisse zeigt also, dass eine  Nutzung der Halle derzeit nicht zu verantworten ist.  Die Sanierung der Stützpfeiler ist dringend erforderlich. Das Konzept dazu muss unter Beachtung des heutigen Sicherheitsniveaus angepasst werden.
Bis zur Sanierung der Strebepfeiler bleibt die Stadthalle deshalb für öffentliche Nutzungen gesperrt. Dies betrifft leider auch die geplante Öffnung der Halle für die Besucher zum Tag des offenen Denkmals am kommenden Wochenende.
Die Halle wird ab sofort umlaufend durch einen Bauzaun gesichert. Damit ist auch der Rad- und Fußweg unter dem Hauptzugang der Stadthalle nicht mehr passierbar.

Nota prawna Datenschutz Button - Nach oben scrollen Button - Nach oben scrollen