zurück zur Übersicht

Eröffnung Spielplätze Ludwigsdorf und Ober-Neundorf

Eröffnung Spielplätze Ludwigsdorf und Ober-Neundorf

vom 25.04.2017

27. April 2017 um 10.00 Uhr

Treff Ludwigsdorf – Am Sportplatz

In Anschluss Besuch des Spielplatzes in Ober-Neundorf

Infos und Details zum Spielplatzbau

Spielplatz Ludwigsdorf - Ein Kürbis im Baum
Schon bald können die Ludwigsdorfer Kinder ein einzigartiges Spielangebot und vorbeikommende Radfahrer eine neue Verweilmöglichkeit im Görlitzer Ortsteil Ludwigsdorf nutzen. In unmittelbarer Nähe zum Sportplatz und am Neißeradweg gelegen, wird der Görlitzer Spielplatzbauer und Holzkünstler Björn Enders im kommenden  Frühjahr beginnen, seine individuell gefertigten Geräte zum Thema „Kürbis“ aufzustellen. Im Vorfeld hatten die Kinder der Ludwigsdorfer Kindertagesstätte „Storchennest“ an der Aufgabenstellung zum Bau dieser kleinen Spielsituation mitgearbeitet. Ihre Wünsche zum Bau eines Baumhauses mit Rutsche, einer großen Schaukel und eines kleinen Sandkastens für die Jüngsten konnten Ortschaftsräte und Planer gut nachvollziehen. Hieraus entwickelte das Sachgebiet Stadtgrün eine Aufgabenstellung mit dem für den Ortsteil so typischen Kürbisthema, erhielt im vergangenen Herbst die beantragten Fördermittel und konnte das kleine Bauvorhaben an kreative Spielplatzbauer nun ausschreiben. Eine Jury, bestehend aus Ludwigsdorfer Eltern, dem Ortschaftsrat und Fachleuten der Stadtverwaltung, würdigte schließlich Mitte Januar die Arbeit von Björn Enders mit dem ersten Platz und empfahl dessen Umsetzung in den nächsten Wochen.

Als Hauptattraktion auf dem Spielplatz möchte Björn Enders ein Kistenkürbishaus aufbauen, welches als Baumhaus an die vorhandene Weymouthskiefer gestellt, vielfältige und spannende Kletter- und Erlebnisräume schafft. Der in bekletterbaren Holzkisten gelagerte Riesenkürbis thront als höchster Punkt des Spielplatzes inmitten der Krone des Nadelbaumes und bietet mit Sehschlitzen und einem Fernrohr ausgestattet, schöne Weitblicke in die Umgebung. Allein drei Zugänge mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad können von den Kindern genutzt werden, um diesen Punkt in etwa 3 Meter Höhe zu erreichen. Unterwegs gelangen die Kinder zur Rutsche, die eine rasante Abfahrt ermöglicht. Eine kleine, seitlich angeordnete Kiste bietet Kriech- und Versteckmöglichkeiten für kleinere Kinder, so auch der benachbarte Sandkasten.

Den Sandkasten gestaltet der Spielplatzbauer als bespielbares Boot. Dessen Form vermittelt den Eindruck, als ob hier ein riesiges Kürbisstück Verwendung fand. Das Boot bietet Platz für klassisches Sandspiel und lässt gleichzeitig die Kinder spielerisch in die Rolle eines kleinen Kapitäns auf großer Fahrt schlüpfen. Kleine Plattformen inmitten des Bootskörpers dienen als Sitzgelegenheit oder Spiel- und Backtisch. Nischen im Inneren können neben den großen Eingängen auch über Öffnungen und Trittstufen an Bug und Heck erreicht werden. Ein Bootsmast mit Segel und Steuerrad dient als Kommandozentrale. Die mit Spielsand befüllte Kiste lässt sich durch mehrere Planen zum Schutz gegen Verschmutzungen oder zu heißen Sonnenstrahlen verschließen.

Dem Wunsch der Kinder nach einem gemeinsamen Schaukelvergnügen wird durch den Aufbau der beliebten Nestschaukel entsprochen. Zwei in Kistenform gestaltete Sitzbänke können von Spaziergängern oder Radtouristen zum Lümmeln, Liegen oder zum Picknick genutzt werden.

Sobald es die Bodenverhältnisse und das Wetter erlauben, werden die Spielflächen durch einen Fachbetrieb des Garten- und Landschaftsbaus vorbereitet und nach dem Aufbau der Geräte mit Sand und Fallschutzmaterial versehen. Mit der Herstellung von Rasenflächen sowie dem Pflanzen einzelner Sträucher soll der kleine Spielplatz im April 2017 den Kindern übergeben werden.  

 

Planung und Bauleitung:

Stadtverwaltung Görlitz
Bau- und Liegenschaftsamt

 

Ausführung:

Los 1: Spielplatzbau
Holzwerk – Björn Enders. Görlitz
Kosten: 37.000 €

Los 2: Garten- und Landschaftsbau
Bohr, Garten- und Landschaftsbau – Weißenberg (Sachsen)
Kosten: 8.500 €

Sicherheitstechnische Abnahme:     DEKRA Bautzen, Herr Beck
Planung und Bauleitung:             Stadtverwaltung Görlitz, Amt 68, SG Straßenbau und Stadtgrün
Wartung und Kontrolle:                 Stadtverwaltung Görlitz, Städtischer Betriebshof

 

Das Vorhaben wird durch das Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen 2014-2020 gefördert.

 

Zum Beteiligungsverfahren

Im Januar 2016 führte die Kindertagesstätte „Zum Storchennest“ eine Exkursion zum zukünftigen Spielplatzstandort durch. Die Erzieherinnen befragten die Kinder nach Wünschen und Ideen für einen Spielplatz an der vorgesehenen Stelle. Das Ergebnis dieser Exkursion brachten die 4 bis 6 jährigen Mädchen und Jungen im Anschluss zu Papier und übergaben diese dem SG Stadtgrün zur Erarbeitung einer Aufgabenstellung. Diese Aufgabenstellung floss in die Entwurfsplanung und die Fördermittelbeantragung ein.

 

Zur Eröffnung am 27. April 2017 um 10.00 Uhr sind Kinder der Kita „Storchennest“ aus Ludwigsdorf eingeladen sowie Vertreter des Fördermittelgebers (Leader-Region und Landkreis), des Städtischen Betriebshofes, der  Spielplatzbauer Björn Enders, die Garten- und Landschaftsbaufirma Bohr sowie die örtliche Presse.

Im Anschluss (gegen 11.00 Uhr) fahren die Erwachsenen zum Spielplatz Ober-Neundorf, um die neuen Angebote in Augenschein zu nehmen bzw. zu testen.

 

Spielplatz Ober-Neundorf – Ein Riesenkürbis zum Klettern
 

Spielangebote

Kletter-Raumnetz „Kürbis“

Eine über 20 Jahre alte Kletterkonstruktion konnte durch die Fa. Holzgestaltung Weise zu einem Kürbis umgearbeitet werden. Insbesondere wurden Seitenflächen ausgefacht, zusätzliche Klettergriffe installiert sowie eine Rutsche angebaut. Mit der Erneuerung sämtlicher Oberflächen erstrahlt das Raumnetz nun im Kürbisdesign und bietet Kletterspaß und Rutschvergnügen.  Der „Oberneundorf-Giant“ (Synonym für Atlantic Giant) ist nun Höhepunkt der Spielangebote und Hinweis auf gärtnerische Tradition und Erfahrungen beim Züchten von riesigen Kürbissen im Ortsteil  Ober-Neundorf.

 

Seilbahn

Die Seilbahn ist ein Fahrgerät, das für viele Altersgruppen attraktiv ist. Das Fühlen der Geschwindigkeit, das Fahren und Sausen von einem Ziel zum anderen, ist ein großer Spaß für Kinder und Heranwachsende. Je nach Alter und Erfahrung kann man auch zu zweit fahren. Das durchhängende Seil ermöglicht ein Beschleunigen ohne Anlaufen oder Anschieben, und das Tor der Talstation ein Fahren bis zum Ende. Hier bremst die Gegensteigung die Fahrt. Die formschönen Holzstationen sind Blickfänger mit starker Anziehungskraft.

 

Nestschaukel

Schaukeln und Wiegen sind auf vielfältige Weise mit der kindlichen Erfahrungswelt verbunden. Immer wieder suchen Kinder Möglichkeiten, diese schwingenden Bewegungen zu erleben. In der Nestwiege zu liegen ist vor allem dann schön, wenn ein Mitspieler sie von außen in Bewegung setzt. Wenn mehrere „Küken“ im Nest sitzen, ist der Spaß besonders groß.

 

Sandkiste

Für kleine Kinde  ist die Sandkiste ein idealer Spielort. Die Blättern nachempfundene Rückwand ist Wind- und Sichtschutz, und gleichzeitig bieten die Löcher darin eine Möglichkeit zum Hindurchschauen. Die davor liegende Fläche dient zum Sitzen und Spielen.

 

Sportangebote

Fußball bleibt zentrales Angebot. Nach wie vor steht ein Spielfeld mit einer Größe von 30 x 40 Metern zur Verfügung  und wurde lediglich aus seiner zentralen Lage etwas verrückt.

Volleyball wird als neues Angebot auf der Fläche eingeordnet und kann bei Bedarf  mobil genutzt werden. Netz, Pfosten und Bälle lagern in einer gesondert hergestellten Materialkiste, die gleichzeitig als Sitzgelegenheit dient.

Zum Basketballspielen wurde der vorhandene Basketballkorb gedreht, eine Fläche von 10 x 10 Metern asphaltiert und mit einer Spielflächenmarkierung versehen. Damit kann der sogenannte „Streetball“ in Ober-Neundorf gespielt werden.

 

Grünstruktur

Streuobst

  • Die Entwicklung einer Streuobstwiese wird als Initialpflanzung mit 10 Obstbäumen begonnen; Verwendung alter, regional typischer Obstsorten; spätere Pflanzungen (anlässlich Hochzeiten, Taufen, Konfirmation u.a. Jubiläen) können nach Vereinbarung ggf. auch auf Privatflächen fortgesetzt werden; Aktionstage, wie Saftpressen, Obstbaumschnitt u.a., welche der Ort/ der Ortschaftsrat/ der Heimatverein organisieren sind perspektivisch möglich

Baumhain

  • Die Spiel- und Sportfläche wurde mit Laub- und Nadelbaumarten ergänzt, die typisch für den Landschaftsraum sind: lockere Anordnung von 19 Bäumen im Wechsel und in Gruppen, vornehmlich Eichen, Birken und Kiefern strukturieren den Platz und verbessern  Aufenthaltsqualität durch Wohlfahrtswirkungen (insbesondere Schattenwirkung)

Ort der Begegnung

  •  Mittig bleibt eine offene Fläche, die flexibel Möglichkeiten für verschiedene Feste/ Aktivitäten des Ortsteils ermöglichen
  • Aufenthaltsqualität und Begegnung wurde durch den Neubau bequemer Bänke verbessert

 

 

Zum Beteiligungsverfahren

Kinder-Werkstatt 2016

Am 05. März 2016 wurde durch das SG Stadtgrün auf dem Bolzplatz in Ober-Neundorf eine Kinderwerkstatt durchgeführt. Der Einladung folgten Kinder und Erwachsene. Ziel war es, die Wünsche und Ideen für eine zukünftige Verbesserung der Angebote zu erkunden und daraus eine Aufgabenstellung für die weitere Planung zu erarbeiten. Nach einem ausgearbeiteten Kriterienkatalog wurden Kinder und Erwachsene nach ihren Wünschen und Ideen befragt. Die Kinder brachten im Anschluss diese zu Papier. Diese Ergebnisse flossen in die sich anschließende Entwurfsbearbeitung ein und wurden während der Ortschaftsratssitzung am 05. April 2016 im öffentlichen Teil vorgestellt. Die hierbei geäußerten Hinweise wurden in den Entwurfsplan eingearbeitet, vom Ortschaftsrat bestätigt und bildeten die Grundlage zur weiteren Entwurfsplanung und der Fördermittelbeantragung.

Zum Bauvorhaben

Hauptauftragnehmer:

Garten- und Landschaftsbau
Garten- und Landschaftsbau Steffen Bohr
OT Särka 11a
02627 Weißenberg

 

Subunternehmer:

Spielgeräte:

Holzgestalten David Weise
Julius-Rolle-Straße 16
02899 Ostritz

 

Asphaltbeton:

STL-Bau GmbH & Co. KG
Dehsaer Straße 20
02708 Löbau

 

Sicherheitstechnische Abnahme:  Sachverständigenbüro Carsten Pilz, Dresden

Planung und Bauleitung:             Stadtverwaltung Görlitz, Amt 68, SG Straßenbau und Stadtgrün

Wartung und Kontrolle:                 Stadtverwaltung Görlitz, Städtischer Betriebshof

 

Das Vorhaben wird durch das Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen 2014-2020 gefördert.

zusammengestellt:

Christian Freudrich
Stadtverwaltung Görlitz
Amt 66/ SG Stadtgrün
Hugo-Keller-Straße 14
02826 Görlitz
Tel.: 03581 / 672612
Fax: 03581 / 672622

Mail: ch.freudrich@goerlitz.de

Nota prawna Datenschutz Button - Nach oben scrollen Button - Nach oben scrollen