zurück zur Übersicht

Entwässerungsgraben auf Schlaurother Straße wird ausgebaut

Entwässerungsgraben auf Schlaurother Straße wird ausgebaut

vom 15.06.2017

Das Vorhaben Herstellung/Ausbau und Ertüchtigung Entwässerungsgraben Schlaurother Straße wird im Zeitraum von Juni bis Anfang August 2017 umgesetzt.

Diese Maßnahme beinhaltet den Bau von einem ca. 420 Meter langen Entwässerungsgraben südlich der Schlaurother Straße. Im Grundstückstausch wurde dafür ein zirka acht Meter breiter Streifen vom benachbarten Landwirt erworben.

Bei der Herstellung des Entwässerungsgrabens fällt Erdstoff an, der für die an den Graben südlich angrenzende Verwallung genutzt wird. Im Anschluss daran wird der als Windschutzstreifen dienende Erdwall bepflanzt. Damit wird gleichzeitig eine Ausgleichsmaßnahme der Stadt Görlitz für den 2016/17 errichteten Neißeradweg im Ortsteil Ludwigsdorf ausgeführt.

Mit dem Vorhaben fungiert die Stadt Görlitz einerseits als Straßenbaulastträger für die Schlaurother Straße und andererseits als Träger des Gewässerunterhaltes in der Abminderung des Gebietsabflusses des Schlaurother Wassers.

Nach öffentlicher Ausschreibung hat die Firma Boden- und Gewässersanierungs GmbH Dessau-Roßlau den Zuschlag für die Erstellung des Entwässerungsgrabens erhalten.

Vor allem im Jahr 2013/14 war der Ortsteil Schlauroth von den Auswirkungen nach Starkniederschlagsereignissen betroffen. Es wurden Lösungen gesucht, um die Auswirkungen derartiger Ereignisse so gering wie möglich zu halten. So setzte sich die Stadt Görlitz mit den Fachbehörden des Landkreises und den angrenzenden Landwirten zusammen. Das Fachamt recherchierte nach fachkundigen Büros, welche fundiert das Thema im Rahmen einer sogenannten Abfluss–Niederschlags-Modellierung bearbeiten können. Dabei fiel die Wahl auf das Ingenieurbüro für Wasser und Boden GmbH in Possendorf. Das Ergebnis der Machbarkeitsstudie „Wild abfließendes Oberflächenwasser im OT Schlauroth“, dessen Schwerpunkt auf dem Einzugsgebiet der landwirtschaftlichen Flächen unmittelbar an der Landeskrone war, wurde den Anwohnern und dem Ortschaftrat Schlauroth und den Fachbehörden,  insbesondere dem Umweltamt des Landkreises, vorgestellt.

Im Rahmen des Projektauswahlverfahrens zur Bewerbung von Maßnahmen nach dem LEADER-Förderrichtlinie setzte sich die Stadt Görlitz mit dem ausgewählten Vorhaben bei der LAG Östliche Oberlausitz durch. Nach der Einreichung des Fördermittelantrages beim zuständigen Amt für Kreisentwicklung im Landratsamt Görlitz wurde im November 2016 der Zuwendungsbescheid an die Stadt Görlitz erteilt.

Das Vorhaben wird durch das Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen 2014 – 2020 gefördert.

 

Nota prawna Datenschutz Button - Nach oben scrollen Button - Nach oben scrollen